Das Histogramm

HistogrammIst von einem Histogramm die Rede handelt es sich zunächst um eine Form einer Informationsgrafik zur Darstellung von Häufigkeitsverteilungen. Grundsätzlich hat das Histogramm also mit Bildbearbeitung nicht zwingend was zu tun, sondern es wird oft in Bildbearbeitungsprogrammen oder in Kamerasoftware verwendet, um die Häufigkeitsverteilung der Tonwerte in Bildern darzustellen. Das Histogramm erlaubt dabei eine Bildanalyse aufgrund des digitalen Datenbestandes unabhängig von der Qualität bzw. den Einstellungen des Bildschirms.

Im Menü „Tonwertkorrektur“ in Photoshop kann man mit Hilfe des Histogramms verschiedene Korrekturen bzw. Veränderungen im Bild vornehmen. Hierbei gibt es neben der Veränderung des Tiefen und Lichterpunktes die Möglichkeit der Gamma-Korrektur zur dynamischen Anpassung der Helligkeit. Die Darstellung der Tonwertverteilung bezieht sich grundsätzlich auf 256 Helligkeitsstufen, also auf 8 Bit Datentiefe (0 bis 255).

In der Fotografie kann man in Echtzeit bei vielen Kameramodellen direkt beim Fokussieren das Histogramm einblenden und die Tonwertverteilung des anvisierten Motivs überprüfen bevor man den Auslöser betätigt.

Im folgenden „Infosheet“ werden einige Details zum Thema Histogramm zusammengefasst, die zur Beurteilung und zur Bildoptimierung durchaus nützlich sein können. [H.A]

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*