Scribbles

Soll heute noch bei kreativen Prozessen von Hand gescribbelt werden, wo doch komplexe Layouts in null komma nichts in Photosop umgesetzt werden? Natürlich! Die schnellste Methode kreative Prozesse zu visualisieren ist, diese mit Stift und Papier bzw. mit Stift und Tablet zu skizzieren. Frei von vorgegebenen Werkzeugen und Effekten werden geradeaus Ideen auf ein Blatt Papier gezaubert ohne Restriktionen bezüglich der computertechnischen Fähigkeiten oder Softwarefunktionen.

Das Scribble ist die schnellste und einfachste Art kreative Prozesse in Gang zu setzen und erste Ideen festzuhalten, Mögliches auszuloten und Unmögliches zu verwerfen. Und dies mit relativ geringem Zeitaufwand. Schade, dass gerade in der Ausbildung zum Mediengestalter handwerkliche Grundlagen zur Erstellung von Scribbles aufgrund des dichten Lehrplans nahezu keinen Platz mehr haben. So wird in kleineren Agenturen scheinbar immer öfters auf einen Entwurf auf Papier verzichtet und direkt am Computer in die Vollen gestaltet, was natürlich einer Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema nicht gerade dienlich ist. Folgende Links sollen Mut und Lust machen zu scribblen und Ideen zu skizzieren –  eigenes kreatives Potential zu entfalten. Wie wird gescribbelt?

Wichtig bei dieser Entwurfstechnik ist, dass man sich auf eine Technik einlässt und nicht variiert. Man kann mit verschiedenen Stiften  scribbeln, sollte aber einen Stil durchgehend beibehalten. Egal ob man mit Kohlestift, Aquarellstifte, CopixMarker oder Bleistift scribbelt. Traut euch! …

Infos …

 

Print Friendly, PDF & Email